Hermann Wilstach

Hermann Wilstach (* ?; 1571 in Hamm). [1]

Leben

Hermann Wilstach war der Sohn des Johann Dietrich Wilstach (1543 Leinenkaufmann zu Hamm) und der Gertrud Hertzlieb.[2] Er studierte Jura.[3] Er war schon 1540 und noch 1570 Rentmeister der Renterei in Hamm [4] und wird im Jahr 1570 auch als Richter genannt.[5] Verheiratet war er mit Helene Alefeld (Alfeld).[6] Mit ihr hatte er mindestens zwei Kinder.

Johannes Wilstach, 1603-1628 Richter in Hattingen [7]
Hermann Wilstach ( 1614) [8]

Anmerkungen

[1] Hermann STEINMETZ (Bearb.), Die Stadtcommissare in Korbach, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1954, S. 29.
[2] STEINMETZ (wie Anm. 1); Helmut NICOLAI (Hrsg.)/Wilhelm HELLWIG/Ingeborg MOLDENHAUER (Bearb.), Waldeckische Wappen, Beiträge zur Familiengeschichte, Teil 2, Bürgerwappen, Waldeckische Forschungen, Band 3, Waldeckischer Geschichtsverein (Hrsg.), Arolsen 1987, S. 396 (Wilstach); Percy Ernst SCHRAMM, Die Vorfahren des Kaufmanns Justus Ruperti, in: Norddeutsche Familienkunde - Zeitschrift der AG Genealogische Verbände in Niedersachsen, 1. Jahrgang, Göttingen 1952, S. 1-10 [7-8, Nr. 576 u. 1152].
[3] NICOLAI/HELLWIG/MOLDENHAUER (wie Anm. 2); SCHRAMM (wie Anm. 2).
[4] STEINMETZ (wie Anm. 1).
[5] SCHRAMM (wie Anm. 2); NICOLAI/HELLWIG/MOLDENHAUER (wie Anm. 1).
[6] SCHRAMM (wie Anm. 2); NICOLAI/HELLWIG/MOLDENHAUER (wie Anm. 1); STEINMETZ (wie Anm. 1).
[7] NICOLAI/HELLWIG/MOLDENHAUER (wie Anm. 1).
[8] SCHRAMM (wie Anm. 2); NICOLAI/HELLWIG/MOLDENHAUER (wie Anm. 1); STEINMETZ (wie Anm. 1).