Brauberg 6 (Korbach)

Das Haus Brauberg 6 im März 2016.
Anklicken für größere Version.

Das Haus Nr. 6 am Brauberg ist ein 1778 von Heinrich Samuel Emde errichtetes Fachwerkhaus in der Altstadt von Korbach [1]

Geschichte

1. Beim großen Stadtbrand von 1664 wurde an dieser Stelle das Haus des Heinemann Helwig (Bürger 1655; begr. 04.04.1673) zerstört. Er war verheiratet mit einer Anna Maria (Geburtsname unbekannt; * um 1629; begr. 05.10.1712; 83 Jahre). Im Verzeichnis der Brandgeschädigten des Jahrens 1664, Nr. 43, heißt es: "Helwig Heinemann, 1. Haus, 1 Schuppen, 1 Scheuer, bewohnt von 6 Personen".

2. Zwischen 1690 und 1700 erfolgte eine Neubebauung mit einem Haupthaus (a) und einem Hinterhaus (b).

2a. Im Jahr 1707 erwarb Johann Nicolaus von der Emde (* um 1666 in Welleringhausen; begr. 27.12.1714, 48 Jahre) das Haupthaus. Er war der Sohn des Jacob von der Emde in Nordenbeck. Am 18. Januar 1707 heiratete er Juliane Helwig (~ 18.01.1671; begr. 07.04.1710), Tochter von Nr. 1. Seine zweite Ehefrau hieß Anna Catharina (Geburtsname unbekannt). Von der Emde erwarb 1707 die Bürgerrechte.

2b. Als Bewohner des Hinterhauses ist seit 1686 Henricus Helwig (* um 1658; begr. 27.06.1730, 72 Jahre) verzeichnet. Er war der Sohn von Nr. 1 und Pförtner am Lengefelder Tor. Am 16. Februar 1686 heiratete er Anna Catharina Schweitzer (* um 1651 in Rhena; begr. 2. März 1724), Tochter des Jost Schweitzer in Rhena. [2]

















Bilder

Anklicken für größere Versionen.

Anmerkungen

[1] Hermann THOMAS/Karl WILKE/Lothar GERLACH (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 3, Kirchstrasse - Unterstrasse - Nikolaistrasse - Oberstrasse - In der Pforte - Brauberg - Ketzerbach - Ascher - Mauergasse, 2. Auflage, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 2003, S. 146-148. Alle folgenden Daten, soweit nicht anders vermerkt, nach THOMAS. Falls nicht anders angegeben, sind alle genannten Personen in Korbach geboren und gestorben.
[2] Hilmar G. STOECKER (Bearb.), Waldeckische Ortssippenbücher, Band 22, Rhena, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1980, S. 209, Nr. 972, nennt einen Jost Schweitzer (begr. 25.06.1666) mit seiner Frau Katharine ( 23.11.1679), aber als Kinder nur zwei Söhne: Henricus und Tigges (* um 1650). Vielleicht ist Anna Catharina aber deshalb nicht verzeichnet, weil die Kirchenbücher erst um 1664 wieder einsetzen.