Tempel 14 (Korbach)

Das Haus Tempel 14 im Mai 2017.
Anklicken für größere Version.

Das Haus Nr. 14 in der Straße Tempel ist ein Anfang des 18. Jahrhunderts errichtetes diemelsächsisches Bauernhaus in der Altstadt von Korbach [1] Es ist eines von nur zwei Häusern dieses Typs in Korbach. [2]

Geschichte

Die Eigentümer lassen sich nur bis Anfang des 19. Jahrhunderts zurückverfolgen.

1. Seit Anfang des 19. Jahrhunderts wurde das Gebäude von Friedrich Ludwig Buhl (Professor-Kümmell-Straße 13) und später von seinen Erben als Wirtschaftsgebäude genutzt. Zuvor diente es als Schafstall und war deshalb noch bis Mitte des 20. Jahrhunderts in der Nachbarschaft als "Buhls Schafstall" bekannt.

2. Im Jahre 1867 übernahm der Schreinermeister Johann Philipp Kaiser (* 04.05.1830 in Rhena; 07.09.1892) die Nutzung des Grundstücks und erwarb es 1892 für 2.805 Mark. Er hat das Haus wieder zu einem Wohnhaus umbauen lassen, verstarb aber noch im Jahr des Erwerbs. Er war der Sohn des Försters Johannes Kaiser in Rhena (* in Röddenau, Kreis Frankenberg/Eder) und heiratete 1862 Henriette Friederike Auguste Wilke (* 06.08.1830; 28.03.1897), Tochter des Schumachermeisters Johann Henrich Philipp Wilke und der Marie Henriette Müller.

3. 1901 Wilhelm Carl Christian Louis Kaiser.

4. 1959 Ludwig Sagel.




Äußeres Erscheinungsbild

Im Jahr 1939 wird das Haus wie folgt beschrieben: [3]

"Wohnhaus, niedersächsisches Vierständerhaus, ehemals mit Tenne, Tennentor zugemauert; zweigeschossig; Fachwerk; Obergeschoß seitlich des ehem. Tennentors vorgekragt; Eckpfosten mit Schnitzereien; Satteldach mit zwerchhaus in Falzziegeln; Giebel mit Bieberschwänzen belegt; Rückseite massiv erneuert. A. 18. Jh."

Bilder

Anmerkungen

[1] Hermann THOMAS (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 8, Rathausgasse - Im Paß - Im Tempel - Kilianstraße, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1961, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1961, S. 83-84. Alle folgenden Daten, soweit nicht anders vermerkt, nach THOMAS. Falls nicht anders angegeben, sind alle genannten Personen in Korbach geboren und gestorben.
[2] Das andere ist das Haus Enser Straße 5. Vgl. Hermann THOMAS (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 6, Kirchplatz - Marktplatz - Enser Straße - Katthagen - Kleine Gasse, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1960, S. 61-62. In der Literatur heißt es zumeist, das Haus Enser Straße 5 sei das einzige Gebäude in Korbach im niedersächsischen Stil.