Klosterstraße 18 (Korbach)

Das Haus Klosterstraße 18 im Februar 2016.
Anklicken für größere Version.

Das Haus Nr. 18 in der Klosterstraße ist ein Ende des 19. Jahrhunderts errichtetes Fachwerkhaus in der Altstadt von Korbach. Der Vorgängerbau war beim Stechbahnbrand von 1885 zerstört worden.

Geschichte

1. Wahrscheinlich hat bereits 1626 Jakob Marggraf an dieser Stelle gewohnt: "Jacob Marggraf, Bürger und Spinnmacher und Getrud, seine eheliche Hausfrau besitzen ein Haus in der Tränkestraße."

2. Mitte des 17. Jahrhunderts besitzt der Pfarrer Wilhelm Kniebe (* 26.11.1623 in Sachsenberg; 09.11.1676 in Schweinsbühl) das Haus. Er hat es wahrscheinlich durch Eheschließung erworben, indem er Adelheid Margraven/Marggraf (* 26.03.1627; 22.02.1699 in Külte) heiratete. Sie war die Tochter von Nr. 1 und ging eine zweite Ehe mit dem Pfarrer Johann Schleyermacher ein. Wilhelm Kniebe war von 1646 bis 1676 Pfarrer in Schweinsbühl.

























Äußeres Erscheinungsbild

Einfaches Fachwerkhaus. Die Gefache waren ursprünglich mit Ziegeln ausgemauert. Das Haus stand ursprünglich mit der Traufseite zur Straße gewandt.

Bilder


Anmerkungen

[1] Hermann THOMAS/Karl WILKE (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 1, Professor-Kümmell-Straße und Klosterstraße, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.), 2. Auflage 1996, S. 112-113. Soweit nicht anders vermerkt, sind alle folgenden Angaben hieraus entnommen. Falls nicht anders angegeben, sind alle genannten Personen in Korbach geboren und gestorben bzw. begraben.