Hinter dem Kloster 16 (Korbach)

Das Haus Hinter dem Kloster 16 im Mai 2018.
Anklicken für größere Version.

Das Haus Nr. 16 in der Straße Hinter dem Kloster ist ein im Jahr 1811 von dem Hutmacher Johann Heinrich Renner erbautes Fachwerkhaus in der Altstadt von Korbach [1] Er hatte das früher an dieser Stelle stehende Haus 1797 erworben und es wegen Baufälligkeit abtragen lassen.

Geschichte

1. Erster bekannter Eigentümer des Vorgängerbaus war der Nachtwächter Christian Limpert (* um 1627; begr. 22.12.1681, 54 Jahre). Seine erste Ehefrau hieß Anna, Geburtsname unbekannt (begr. 30.03.1675). Eine zweite Ehe ging er am 18. Januar 1676 mit Catharina Gronwald ein, Witwe des Jonas Gronwald.

2. 1682 Adam Bendeler

3. 1723 Franz Dicke

4. 1730 Henrich Schürmeyer

5. 1766 Herich Moritz Schmidt

6. 1797 erwarb der Hutmacher Johann Henrich Renner (* um 1759 in Frankenberg; 26.09.1830) das Haus. Er war der Sohn des Kupferschmieds Johann Henrich Renner zu Frankenberg. Am 20. Januar 1792 ging er die Ehe mit Margarethe Elisabeth Lohof (~ 06.01.1775; 01.0.1813) ein, Tochter des Küfers Christian Ludwig Lohof und der Maria Elisabeth Vetter (Hinter dem Kloster 12). Am 3. Februar 1816 heiratete er Anna Maria Hartmann, Tochter des Johann Daniel Hartmann aus Bringhausen. Renner ließ im Jahr 1811 den um 1680 errichteten Vorgängerbau abtragen und das heutige Haus errichten.

7. 1832 ging das Eigentum auf den Sohn von Nr. 6, Friedrich Wilhelm Christian Renner (* 12.06.1803; 23.08.1855), über. Er erwarb 1832 die Bürgerrechte und heiratete am 23. Februar desselben Jahres Philippine Schaake (* September 1804 in Ober-Waroldern; 07.0.1884), Tochter des Kötners Georg Schaake in Ober-Waroldern.

8. Im Jahr 1877 wurde der Schuhmacher Wilhelm Friedrich Carl Heinrich Renner (* 01.01.1844; 07.0.1921), Sohn von Nr. 7, als neuer Eigentümer eingetragen. Er vermählte sich am 1. Oktober 1885 mit Emilie Christiane Luise Becker (* 09.07.1860; 31.08.1944), Tochter des Landwirts Heinrich Wihelm Becker und der Marie Caroline Christiane Schreiber.

9. 1926 kaufte Otto Bodenhausen (* 07.1.1891 in Rhoden; 11.02.1959) das Haus. Er war der Sohn des Arbeiters Karl Bodenhausen und der Minna Marpe aus Neudorf. Am 3. April 1921 heiratete er in Goddelsheim Caroline (Lina) Catharina Luise Wilhelmine Reips (* 21.02.1900 in Goddelsheim; 27.08.1992), Tochter des Schreiners Friedrich Reips und der Catharina Kuhnhenn aus Goddelsheim. Lina Reips war eine Nachfahrin des Johann Friedrich Löwenstein (siehe dort).

10. 1959 erbte der Fernsehtechnikermeister Otto Bodenhausen (* 22.05.1928; 04.12.2003) das Haus, Sohn von Nr. 9, welcher am 25. November 1960 Christa Biederbick (* 26.12.1935 in Ottlar; 20.06.1992) heiratete, Tochter des Fritz Biederbick und der Lina Habermann aus Ottlar. Otto Bodenhausen war in der Kommunalpolitik der Stadt Korbach und des Landkreises Waldeck-Frankenberg aktiv und vom 22. Mai 2003 bis zum seinem Tod Stadtältester der Kreisstadt Korbach.

11. Im Wege der Erbfolge ging das Haus im Jahr 2003 auf die Söhne von Nr. 10, Joachim Bodenhausen (* 31.12.1961) und dessen Bruder, über.

12. Im Jahr 2005 wurde das Haus an die heutigen Eigentümer verkauft.

Bilder

Anklicken für größere Versionen.

Anmerkungen

[1] Hermann THOMAS/Karl WILKE (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 2, Professor-Bier-Straße - Hinter dem Kloster - Bunsenstraße, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.), 2. Auflage 1998, S. 152-153. Alle folgenden Daten, soweit nicht anders vermerkt, nach THOMAS/WILKE. Falls nicht anders angegeben, sind alle genannten Personen in Korbach geboren und gestorben.