Marktplatz 4 (Korbach)

Das Haus Marktplatz 4 im Mai 2017.
Anklicken für größere Version.

Das Haus Nr. 4 am Marktplatz ist ein im 17. Jahrhundertes errichtetes Fachwerkhaus in der Altstadt von Korbach. [1] Das genaue Baujahr ist nicht bekannt. Vom 17. bis Mitte des 19. Jahrhunderts befand sich in dem Gebäude das Gasthaus "Zum Stern".

Geschichte

1. Erster bekannter Eigentümer war der "Sternwirt" Michael Friesleben (* um 1642; begr. 31.12.1699, 57 Jahre). Er war seit 1669 Bürger und wird auch als Kastenprovisor und Rotgerber genannt. Seine erste Ehefrau hieß Anna Erich, Geburtsname unbekannt (* um 1641; begr. 05.10.1682, 41 Jahre). Eine zweite Ehe ging er am 15. November 1683 mit Emerentia Im Thorn (* um 1653; begr. 22.04.1727, 74 Jahre) ein, Tochter des Christoph Im Thorn (Professor-Kümmell-Straße 13) und der Elisabeth Secherwin/Schewegen [2] aus Sachsenhausen.

2. Durch Eheschließung ging das Haus im Jahr 1700 auf Henricus Mergart (* 1661 in Wolfhagen; begr. 16.05.1706, 45 Jahre) über, indem er am 9. November 1700 Anna Erich Friesleben (~ 25.05.1676; begr. 16.09.1728) heiratete, Tochter von Nr. 1. Mergart übernahm das Gasthaus "Zum Stern" von seinem Schwiegervater.

3. Ebenfalls durch Heirat erwarb im Jahr 1707 Johann Georg Rautzenberg (* um 1674 in Dahlhausen/Amt Wetter/Grafschaft Mark; begr. 27.09.1739, 65 Jahre) das Gebäude, indem er sich am 1. März 1707 mit der Witwe Anna Erich Friesleben, Witwe von Nr. 2, vermählte. Rautzenberg erwarb 1707 die Bürgerrechte, war 1715 Pfennigmeister und in den Jahren 1719, 1721 und 1723 Unterbürgermeister. Er ging am 24. Januar 1732 eine zweite Ehe mit Catharina Elisabeth Kielmann (* um 1686; begr. 07.05.1760, 74 Jahre). Sie war die Schwester des Lic. und Landrichters Dr. iur (i.u.d.) Henrich Gottfried Kielmann in Korbach, der vorher Stadtsyndicus in Hattingen war.





















Äußeres Erscheinungsbild

Im Jahr 1939 wurde das Haus wie folgt beschrieben: [3]

"Wohnhaus. Dreigeschossig, Fachwerk. Obergeschoß und zwei Giebelgeschosse vorgekragt. Quergebälkprofil Kehle und Wulst. 8 Gefache. Eckpfosten mit geschnitzten Ranken. Erdgeschoß massiv. Satteldach mit S-Pfannen in Schiefereinfassung. Giebelseite zur Straße. An linker Hausecke schmiedeeisernes Aushängeschild mit Pferd. 18. Jh."

Bilder

Anklicken für größere Versionen.

Anmerkungen

[1] Hermann THOMAS (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 6, Kirchplatz - Marktplatz - Enser Straße - Katthagen - Kleine Gasse, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1960, S. 15-18. Alle folgenden Daten, soweit nicht anders vermerkt, nach THOMAS. Falls nicht anders angegeben, sind alle genannten Personen in Korbach geboren und gestorben.
[2] THOMAS (wie Anm. 1) gibt die Schreibweise "Scherwin" an. Bei Hermann THOMAS (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 1, Professor-Kümmell-Straße und Klosterstraße, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1956, S. 26-28, wird der Name "Schewegen" geschrieben.
[3] Wolfgang MEDDING (Bearb.) in: Friedrich BLEIBAUM (Hrsg.), Die Bau- und Kunstdenkmäler im Regierungsbezirk Kassel, Neue Folge, Dritter Band, Kreis des Eisenberges, Kassel 1939, S. 140.