Im Sack 8 (Korbach)

Das Haus "Im Sack" Nr. 8 im Mai 2017.
Anklicken für größere Version.

Das Haus Nr. 8 in der Straße Im Sack ist ein 1815 von dem Schuhmacher Johann Christian Zirges errichtetes Fachwerkhaus in der Altstadt von Korbach. [1]

Geschichte

Die unmittelbar an die Stadtmauer grenzenden Grundstücke waren bis Anfang des 18. Jahrhunderts unbebaut. Sie durften erst bebaut werden, nachdem die Mauer ihre Funktion als Verteidigungsanlage verloren hatte.

1. Der Bauplatz war zuvor ein Garten der Witwe des Friedrich Mirk. Der Schuhmacher und Schweinehirte Johann Christian Zirges (~ 25.11.1770; 03.10.1847) erbaute das Haus im Jahr 1815. Er war der Sohn des Schäfers Johann Franz Christoph Zirges und der Anna Sophie Klein. Seine Frau war Anna Christina Schneider (* um 1787 in Sachsenhausen; 1306.1847, 60 Jahre). In erster Ehe war sie verheiratet mit einem Herrn Meuser aus Sachsenhausen.

2. 1840 Henrich Rabanus

3. 1865 Wilhelm Rabanus

4. Im Jahr 1876 erwarb der Handelsmann Moses Löwenstern (* 22.08.1809; 13.10.1894) das Haus. Er war der Sohn des Israel Löwenstein und der Eli Reitz aus Basdorf. 1845 heiratete er Johanna Feldheim (* 18.10.1815 in Berndorf; 28.08.1902), Tochter des Jakob Moses Feldheim aus Berndorf und der Helene (Lea) Katz. [2] Das Paar hatte drei Kinder:

a) Jacob Löwenstern (* 19.09.1851; 15.05.1921) mit Sophia Rosenthal
b) Friederika (Rickchen) Löwenstern (* 06.03.1854; 03.09.1917) mit Menko Löwenstern (Professor-Kümmell-Straße 4)
c) Elias (Emil) Löwenstern (* 02.12.1856; 14.09.1886 in Willebadessen) mit ... in Kassel.

Moses Löwenstern gehörte von 1855 bis 1888 auch das Haus Stechbahn 13.

5. 1887 Wilhelmine Lückel

6. Um 1902 Friedrich Westmeier

7. 1945 Erbengemeinschaft Westmeier

8. 1953 Heinrich Westmeier






Bilder

Anmerkungen

[1] Hermann THOMAS (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 4, Lengefelder Straße - Schulstraße - Im Sack - Am Tylenturm, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1959, S. 62-63. Alle folgenden Daten, soweit nicht anders vermerkt, nach THOMAS. Falls nicht anders angegeben, sind alle genannten Personen in Korbach geboren und gestorben.
[2] Karl WILKE (Bearb.), Die Geschichte der jüdischen Gemeinde Korbach, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1993, S. 155, Nr. 64; S. 102-103, Nr. 10.