Tempel 2 (Korbach)

Das Haus Tempel 2 im Juni 2017.
Anklicken für größere Version.

Das Haus Nr. 2 in der Straße Tempel ist ein im Jahr 1765 von dem Schuhmachermeister Johannes Engelhardt errichtetes Fachwerkhaus in der Altstadt von Korbach [1] Der Vorgängerbau wurde abgerissen.

Geschichte

1. Erster bekannter Eigentümer des Vorgängerbaus war der Schneidermeister Johannes Messerschmidt (* um 1643 in Freienhagen; begr. 26.07.1705, 62 Jahre). Seine Frau hieß Catharina, Geburtsname unbekannt (* um 1658; begr. 09.03.1710, 52 Jahre). Messerschmidt erwarb 1680 die Bürgerrechte und war 1681 und 1693 Dechant der Schneiderinnung.

2. Nachfolger im Eigentum wurde Henricus Schäfer/Scheffer (* um 1639 in Twiste; begr. 07.06.1694, 55 Jahre u. etl. Monate). Seine Frau hieß Anna Maria, Geburtsname unbekannt (* um 1645; begr. 09.09.1705, 60 Jahre).

3. Als nächster Eigentümer ist der Schuhmachermeister Christoph Engelhard (* 1664; konfirmiert 1677; begr. 05.12.1737; 73 Jahre 6 Monate) verzeichnet, Sohn des Bürgermeisters Ludwig Engelhard (Enser Straße 1b) und der Adelborg Hampe. Das genaue Jahr des Hauserwerbs ist nicht bekannt. Er heiratete am 17. Februar 1693 Anna Maria Schmalz (~ 06.11.1664; begr. 17.01.1700), Tochter des Unterbürgermeisters und Metzgers Johannes Schmalz und dessen Frau Anna Margarethe, Geburtsname unbekannt. Johannes Schmalz stammte aus Neumorschen. Christoph Engelhard erwarb 1692 die Bürgerrechte. Das Paar hatte mindestens ein Kind: Nr. 4.

4. 1726 erhielt der Schuhmachermeister Johannes Engelhard (~ 29.05.1701; 09.06.1782, 82 Jahre) das Haus, Sohn von Nr. 3. Anscheinend ist seine Mutter bei seiner Geburt gestorben, denn ihr Begräbnisdatum liegt 16 Monate vor seinem Taufdatum. Er soll, als er 1782 starb, jedoch bereits das 82. Lebensjahr vollendet gehabt haben, ist daher anscheinend relativ spät getauft worden. Er erwarb 1726 die Bürgerrechte und vermählte sich am 30. August desselben Jahres mit Anna Margarethe Herbst (* um 1701 in Marburg/Lahn; 07.09.1760; 59 1/2 Jahre), Tochter des Georg Hermann Herbst aus Marburg und der Maria Magdalena Karß. Das Ehepaar Engelhard/Herbst hatte mindestens zwei Kinder:

a) Johann Justus Engelhard (Nr. 5)
b) Christoph Engelhard (Entengasse 2) Anna Catharina Gockel

5. 1774 wurde der Schuhmachermeister Johann Justus Engelhard (~ 29.11.1741; 19.04.1812) neuer Eigentümer des Hauses, Sohn von Nr. 4. Am 19. September 1781 vermählte er sich mit Marie Luise Limpert (~ 16.02.1749; 06.12.1794). Sie starb plötzlich als sie auf dem Weg in die Marke war um Holz zu holen. Eine zweite Ehe ging er am 15. Mai 1795 mit Luise Oderwald (* um 1761 in Nordenbeck; 28.11.1834, 73 Jahre) ein. Engelhard war von 1775 bis 1779 auch Eigentümer des Nachbarhauses Tempel 4.

6. 1818 wurde der Schuhmachermeister Friedrich Wilhelm Gottfried Engelhard (~ 08.01.1795; USA?), Sohn von Nr. 5, als neuer Eigentümer eingetragen. Er nahm am 21. Juni 1818 Anna Wilhelmine Becker (~ 13.05.1790 in Gemarke bei Barmen; 20.08.1853) zur Frau, Tochter des Maurermeisters Johann Henrich Becker in Wuppertal. Im gleichen Jahr erwarb er die Bürgerrechte, wanderte später jedoch nach Amerika aus, vermutlich nach dem Tod seiner Frau im Jahr 1853, da er in jenem Jahr das Haus an Nr. 7 verkaufte.

7. 1853 erwarb der Schornsteinfegermeister August Ritter (* 1814; ?, nicht in Korbach) das Haus. Weitere Daten über ihn liegen nicht vor.

8. 1862 kaufte der Kaufmann Carl Henrich Friedrich Urspruch (* 14.08.1833; 13.03.1881) das Gebäude. Er war der Sohn des Bürgermeisters und Schmiedemeisters Heinrich Urspruch und der Johannette Louise Friederike Vesper. Er erwarb 1861 die Bürgerrechte und heiratete am 23. April 1865 Marie Friederike Louise Urspruch (* 26.04.1845 in Amsterdam; 31.12.1870), Tochter des Schmiedemeisters Henrich Wilhelm Urspruch in Amsterdam. Eine zweite Ehe ging er am 8. Juni 1873 mit Henriette Christiane Urspruch (* 08.05.1848 in Nieuw-Amstel/Amsterdam; 28.02.1924) ein, Schwester der ersten Ehefrau. Die Eltern der Braut waren zu diesem Zeitpunkt bereits verstorben und sie lebte schon acht Jahre in Korbach. Carl Urspruch tauschte dieses Haus mit den beiden Häusern des Georg Johann Heinrich Müller (Professor-Bier-Str. 15), die er abreißen und einen Neubau errichten ließ.

9. 1862 Georg Johann Heinrich Müller.

10. 1870 Carl Friedrich (Fritz) Jonas Müller.

11. 1910 Karl Müller.

12. 1923 erwarb der Arbeiter Friedrich Becker (* 17.07.1880; 28.04.1959) das Haus. Er war der Sohn des Tagelöhners Fritz Becker und der Luise Klemroth, beide aus Flechtdorf. Am 16. Juli 1904 vermählte er sich mit Karoline Bruchhäuser (* 18.12.1880 in Adorf; 29.05.1954), Tochter des Wilhelm Bruchhäuser und der Ida Gerling, beide aus Adorf.

13. 1955 wurde das Eigentum an dem Haus auf Anna Göbel (* 14.05.1911; ? nach 1960) übertragen, Tochter von Nr. 12. Sie heiratete am 22. Dezember 1934 den Schäfer Friedrich Heinrich Ferdinand Göbel (* 31.08.1904 in Alraft; ? nach 1960), Sohn des Friedrich Göbel in Alraft und der Karoline Fingergut aus Ober-Werbe.

Die weiteren Eigentümerwechsel sind hier nicht bekannt.

Bilder

Anmerkungen

[1] Hermann THOMAS (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 8, Rathausgasse - Im Paß - Im Tempel - Kilianstraße, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1961, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1961, S. 65-67. Alle folgenden Daten, soweit nicht anders vermerkt, nach THOMAS. Falls nicht anders angegeben, sind alle genannten Personen in Korbach geboren und gestorben.