In der Pforte 2 (Korbach)

Das Haus In der Pforte 2 im April 2015.
Anklicken für größere Version.

Das Haus Nr. 2 am Weg In der Pforte ist ein um 1720 von Pfarrer Ludwig Scriba errichtetes Fachwerkhaus in der Altstadt von Korbach [1]

Geschichte

1. Es konnte nicht festgestellt werden, wer hier zur Zeit des Stadtbrandes von 1664 gewohnt hat. Erste bekannte Eigentümerin des Grundstücks war Catharina Elisabeth Wigand (* um 1656; begr. 02.06.1720, 64 Jahre). Sie war die Tochter des Henrich Germighausen (Professor-Bier-Straße 5) und der Maria Elisabeth Leusmann. Am 24. Januar 1682 heiratete sie Dr. med. Johann Adam Wigand (* um 1655 in Freienhagen; um 1717 in Kassel oder Italien), Sohn des Richters Conrad Wigand in Freienhagen. Er besuchte das Korbacher Gymnasium und wurde 1690 Bürger. Er war zunächst Amtschirurg in Korbach, ab 1691 Garnisonsmedicus in Kassel sowie Fürstlich Casseler Leib- und Feldarzt. Er nahm an den Türkenkriegen teil. Über Todesjahr und Todesort gibt es unterschiedliche Angaben. Zum Teil wird 1717 und Italien (THOMAS wie Anm. 1) angegeben, zum Teil 1707 und Kassel. [2] Es ist ebenfalls nicht bekannt, ob Catharina Elisabeth Wigand lediglich das unbebaute Grundstück besaß oder das Haus von Nr. 2 auf die Stelle eines nach dem Brand von 1664 errichteten Gebäudes gesetzt worden ist.















Äußeres Erscheinungsbild

Das Haus ist eines der wenigen Fachwerkhäuser in Korbach, das noch immer über einen Vorgarten verfügt. Bis in die 1950er/60er Jahre fanden sich vor vielen Häusern der Altstadt kleine Grünanlagen, die fast alle zugusten von Parkflächen, Bürgersteigen und Straßen eingeebnet wurden. Die Altstadt hat hierdurch vielerorts an Charakter und Idylle verloren, da die meisten Häuser "nackt" direkt an den Verkehrsraum grenzen.

Bilder

Anklicken für größere Versionen.

Anmerkungen

[1] Hermann THOMAS/Karl WILKE/Lothar GERLACH (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 3, Kirchstrasse - Unterstrasse - Nikolaistrasse - Oberstrasse - In der Pforte - Brauberg - Ketzerbach - Ascher - Mauergasse, 2. Auflage, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 2003, S. 133-136. Alle folgenden Daten, soweit nicht anders vermerkt, nach THOMAS. Falls nicht anders angegeben, sind alle genannten Personen in Korbach geboren und gestorben.
[2] Helmut NICOLAI/Wilhelm HELLWIG/Ingeborg MOLDENHAUER, Waldeckische Wappen, Beiträge zur Familiengeschichte, Teil 3, Waldeckischer Geschichtsverein (Hrsg.), Arolsen 1991, S. 425, Nr. 695 (Wigand III). Die Angabe Italien soll demnach auf VARNHAGEN zurückgehen.