Kirchplatz 6 (Korbach)

Das Haus Nr. 6 am Kirchplatz war ein Anfang des 18. Jahrhunderts erbautes Fachwerkhaus in Altstadt von Korbach [1], das 1995/1997 anläßlich der Erweiterung des Heimatmuseums abgetragen wurde. Die mittelalterlichen Gewölbekeller blieben erhalten. Oberirdisch ist das Gelände heute Teil des modernen Neubaus des Museums.

Geschichte

Die Eigentümer des Grundstücks lassen sich bis Ende des 17. Jahrhunderts zurückverfolgen.

1. Der erste nachweisbare Eigentümer war Samuel Böddecker (Büddecker) (~ 16.01.1682; begr. 28.02.1723), Sohn des Gottschalk Böddecker, Meier zu Nordenbeck, Bürger 1665. Die Familie stammte aus Willebadessen.

2.

3.

4.

5.

6.

7.

8.

9. Im Jahr 1950 erwarb der Arbeiter Walter Schwarz (* 22.05.1915 in Neuvorwerk/Schlesien, Kreis Ohlau; ?), Sohn des Landwirts Gustav Schwarz und der Christiane Hübsch. Er heiratete am 28. September 1940 Maria Meyer (* 12.01.1915; ?), Tochter des Schneidermeisters Christian Meyer und der Marie Vöpel (Ascher 8).

10. Die Stadt Korbach tauschte im Jahr 1990 das in ihrem Eigentum stehende Haus Violinenstraße 24 gegen das Haus Kirchplatz 6, um das Grundstück für den Museumsneubau zu erwerben. [2]

Bilder

Anmerkungen

[1] Hermann THOMAS (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 6, Kirchplatz - Marktplatz - Enser Straße - Katthagen - Kleine Gasse, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1960, S. 48-49. Alle folgenden Daten, soweit nicht anders vermerkt, nach THOMAS. Falls nicht anders angegeben, sind alle genannten Personen in Korbach geboren und gestorben.
[2] Vgl. Stadtbauamt Korbach, Stadtsanierung Korbach - Förderung städtebaulicher Sanierungs- und Entwicklungsmaßnahmen - Ausführliche Beschreibung des Standes der Maßnahme, Korbach 2008, S. 11-12, 30-31, 42; Waldeckische Allgemeine Zeitung, Ausgabe vom 21.12.1996, S. 6.