Kleine Gasse 2 (Korbach)

Das Haus Kleine Gasse 2 im Dezember 2016
Anklicken für größere Version.

Das Haus Nr. 2 in der Kleinen Gasse ist ein Wohnhaus in der Altstadt von Korbach [1]

Geschichte

THOMAS (wie Anm. 1) gibt als Baujahr 1861 an. Das heutige Gebäude scheint jedoch jünger (1960er/70er?) oder wurde erheblich umgebaut.

1. Der Bauherr dieses oder des Vorgängerbaus war der Schneidermeister Friedrich Wilhelm Wigand (* 11.09.1816 in Rhena; 28.03.1893). Er war ein nichteheliches Kind des Advocaten Johann Friedrich Ernst Wolrad Wigand. Am 9. Juni 1848 heiratete er Helena Müller (* 22.11.1810; nach 1893, nicht in Korbach). Sie war die Tochter des Musikus Caspar Müller aus Solz/Nassau. Aus der Ehe stammten neun Kinder, die aber nicht in Korbach verblieben sind. Wilhelm Wigand hatte 1848 zunächst das Haus Dalwigker Straße 6 erworben. 1863 veräußerte er das vorliegende Gebäude an Nr. 2 und errichtete das Haus Grabenstraße 1.

2. 1863 erwarb der Gestütswärter Johann Friedrich Wilhelm Konrad Kann (* um 1828 in Twiste; 08.05.1891) das Haus. Er heiratete am 16. Oktober 1859 in Heringhausen Friederike Pistorius, Tochter des Schmiedemeisters Christian Pistorius in Heringhausen. Vermutlich war sie eine Verwandte des in der Rathausgasse 7 wohnenden Christian Pistorius.


















Äußeres Erscheinungsbild

Bilder

Anmerkungen

[1] Hermann THOMAS (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 6, Kirchplatz - Marktplatz - Enser Straße - Katthagen - Kleine Gasse, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1960, S. 115-116. Alle Daten, soweit nicht anders vermerkt, nach THOMAS. Falls nicht anders angegeben, sind alle genannten Personen in Korbach geboren und gestorben.