Grabenstraße 1 (Korbach)

Das Haus Grabenstraße 1 im Dezember 2016.
Anklicken für größere Version.

Das Haus Nr. 1 in der Grabenstraße ist ein 1863 von dem Schneidermeister Wilhelm Wiegand errichtetes, später vollständig umgebautes Fachwerkhaus in der Altstadt von Korbach [1]

Geschichte

1. Der Bauherr, Schneidermeister Friedrich Wilhelm Wigand (* 11.09.1816 in Rhena; 28.03.1893), war ein nichteheliches Kind des Advocaten Johann Friedrich Ernst Wolrad Wigand. Am 9. Juni 1848 heiratete er Helena Müller (* 22.11.1810; nach 1893, nicht in Korbach). Sie war die Tochter des Musikus Caspar Müller aus Solz/Nassau. Aus der Ehe stammten neun Kinder, die aber nicht in Korbach verblieben sind. Wilhelm Wigand hatte 1848 das Haus Dalwigker Straße 6 erworben und 1861 das Haus Kleine Gasse 2 erbaut.

2. 1896 Wilhelm Schäfer.

3. 1937 Erich Philipp Heinrich Goos.

4. Die weiteren Eigentümerwechsel sind hier nicht bekannt.












Bilder

Anmerkungen

[1] Hermann THOMAS (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 7, Dalwigker Straße - Am Butterturm - Grabenstraße - Entengasse - Tränkestraße, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1960, S. 37-38. Alle folgenden Daten, soweit nicht anders vermerkt, nach THOMAS. Falls nicht anders angegeben, sind alle genannten Personen in Korbach geboren und gestorben.
[2] Bei Hilmar G. STOECKER (Bearb.), Waldeckische Ortssippenbücher, Band 22, Rhena, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1980, S. 240, ist lediglich die nichteheliche Verbindung zwischen dem Schneider Heinrich Wigand und der Herniette Hauten aus Stadthagen genannt, aus der am 22. Dezember 1826 das Kind Wilhelmine Sophie hervorging ( 03.06.1829).