Klosterstraße 14a (Korbach)

Das Haus Klosterstraße 14a im Dezember 2016.
Anklicken für größere Version.

Das Haus Nr. 14a in der Klosterstraße ist ein Fachwerkhaus unbekannten Baujahrs in der Altstadt von Korbach. [1]

Geschichte

Das Gebäude ist in der ersten Auflage von THOMAS (wie Anm. 1, 1. Auflage 1956, S. 59) noch nicht als eigenständiges Gebäude aufgeführt. Hier findet sich nur die Anmerkung, daß das "Geschäftshaus Nr. 14a" 1941 an Wilhelm Betz aus Bergheim verkauft worden sei. Die Schreinerwerkstatt neben dem Haus Nr. 14 sei um die Jahrhundertwende erbaut worden. Hierbei bleibt jedoch offen, ob mit der Werkstatt lediglich der kleine Zwischenbau zwischen den Häusern Nr. 14 und Nr. 14a gemeint ist oder das große Haus Nr. 14a. In der zweiten Auflage (wie Anm. 1) ist das Haus ab 1935 sodann als eigenständige Immobilie aufgeführt, ohne daß das Baujahr genannt wird. Bis zur Aufgabe des Hospitals an seinem alten Standort (Klosterstraße 13, 15, 17) im Jahr 1878 und Verlegung des Hospitalbetriebs in den Neubau am Enser Tor (Enser Straße 9) soll sich an dieser Stelle des Mistenstätte des Hospitals befunden haben.

1. Als erster Eigentümer des Gebäudes als eigenständige Immobilie wird zum Jahr 1935 der Architekt Karl Schleicher (* 01.12.1908; ?) genannt. Er heiratete am 17. November 1932 in Amsterdam Gertrud Snep (* 20.09.1905 in Oberhausen; ?), Sohn des Schreinmeisters Karl Schleicher (Klosterstraße 14) und der Bertha Happe.
















Bilder


Anmerkungen

[1] Hermann THOMAS/Karl WILKE (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 1, Professor-Kümmell-Straße und Klosterstraße, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.), 2. Auflage 1996, S. 109. Soweit nicht anders vermerkt, sind alle folgenden Angaben hieraus entnommen. Falls nicht anders angegeben, sind alle genannten Personen in Korbach geboren und gestorben bzw. begraben.