Klosterstraße 17 (Korbach)

Das Haus Klosterstraße 17 im Oktober 2014.
Anklicken für größere Version.

Das Haus Nr. 17 in der Klosterstraße ist ein im Jahr 1727 erbautes Fachwerkhaus in der Altstadt von Korbach.

Geschichte

1. Das Gebäude gehörte mit den Häusern Nr. 13 und Nr. 15 bis 1878 zum Korbacher Hospital (siehe die Ausführungen bei Nr. 15).

2. 1878 kaufte es der Schneidermeister und Totengräber Johann August Wilhelm Schönhardt (* 1803; 1878). Er war der Sohn des Totengräbers Georg Philipp Schönhardt und der Johanna Maria Emde. Er heiratete am 27. Juli 1827 in Hückeswagen Sara Vogelsfall.












Bilder

Anklicken für größere Versionen.

Anmerkungen

[1] Hermann THOMAS/Karl WILKE (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 1, Professor-Kümmell-Straße und Klosterstraße, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.), 2. Auflage 1996, S. 88-90. Soweit nicht anders vermerkt, sind alle folgenden Angaben hieraus entnommen. Falls nicht anders angegeben, sind alle genannten Personen in Korbach geboren und gestorben bzw. begraben.