Rathausgasse 5 (Korbach)

Das Haus Rathausgasse 5 im Dezember 2016.
Anklicken für größere Version.

Das Haus Nr. 5 in der Rathausgasse ist ein um 1700 von Bäckermeister Hermann Kannengießer errichtetes Fachwerkhaus in der Altstadt von Korbach [1]

Geschichte

1. Erster bekannter Eigentümer war der Bäckermeister Antonius Kannengießer (* um 1614; begr. 07.08.1698, 84 Jahre), Sohn des Bäckermeisters Heinrich Kanngießer und der Iliane Kalden. Seine Frau hieß Catharina (* um 1636; begr. 26.01.1696, 60 Jahre), Geburtsname unbekannt. Aus der Ehe gingen wenigstens drei Kinder hervor: Magdalena Kannengießer (Rathausgasse 3a), Jost Caspar Kannengießer (Rathausgasse 3) und Hermann Kannegießer (unten, Nr. 2).

Der Familienname ist auch in den Varianten Kannengeter, Kanngießer und Kannegießer überliefert.

2. Im Jahr 1692 wird der Bäckermeister Hermann Kannengießer (* um 1666; 07.08.1698, 84 Jahre) neuer Eigentümer. Er war der Sohn von Nr. 1. Am 12. Mai 1689 heiratete er Agnetha Huber (* um 1670; 13.03.1740, 70 Jahre) aus Almen/Stift Köln. Kannengießer erwarb 1692 die Bürgerrechte und war 1729 Dechant der Bäckergilde.

3. Durch Eheschließung erwirbt 1733 der Zimmermann Henricus Schönhard (~ 23.07.1706; 17.11.1738) das Haus, indem er am 21. Februar jenes Jahres Anna Margarethe Kannengießer (~ 18.02.1709; 10.10.1757) heiratet, Tochter von Nr. 2. Schönhard war der Sohn des Zimmermeisters Franz Schönhard und der Marie Elisabeth Gerhard. Anna Margarethe Kannengießer ging 20. Mai 1754 eine zweite Ehe mit Nr. 4 ein, wodurch dieser neuer Eigentümer des Hauses wurde.

4. 1754 wird Johannes Weiffenbach (~ 17.04.1702; 18.09.1755) durch die Ehe mit Anna Margarethe Kannengießer (Nr. 3) neuer Eigentümer. Er war der Sohn des Justus Weiffenbach (Rathausgasse 8) und der Anna Maria Steffan. Weiffenbach gehörte zuvor das elterliche Haus Rathausgasse 8, das er jedoch nach der Heirat mit Anna Margarethe Kannengießer verkaufte.

5. 1758 fiel das Haus zurück an Johann Philipp Schönhard (~ 23.10.1733; 30.08.1778), Sohn von Nr. 3. Er war Soldat (Musquetier) und Zimmermann. Am 30. November 1757 vermählte er sich mit Anna Catharina Franke (* um 1730 in Mengeringhausen; [2] 24.08.1799; 69 Jahre). Sie ging eine zweite Ehe mit Nr. 6 ein.

6. 1779 Henrich Theodor Pohlmann.

7. 1804 kaufte der Metzgermeister Henrich August Tent (~ 06.04.1778; 24.11.1829) das Anwesen. Er war der älteste Sohn des Metzgermeisters Johann Wilhelm Tent (Enser Straße 1) und der Eleonore Range. Im Jahr 1800 erwarb er die Bürgerrechte und heiratete am 19. November 1802 Margarethe Elisabeth Salm (~ 10.12.1778; 25.09.1824), älteste Tochter des Metzgermeisters Josias Salm und der Marie Juliane Leye.

8. 1831 Johann Christian Ludwig Tent.

9. 1872 Johann Heinrich Christian Ludwig Richter.

10. 1880 erwirbt der Metzgermeister Johann Georg Thomas Wilhelm Louis Tent (* 19.11.1848; 30.12.1923) das Haus, Sohn von Nr. 8. 1909 veräußerte er das vorliegende Gebäude und kaufte das Haus Professor-Bier-Straße 11, wo heute seine Nachkommen noch immer eine Metzgerei betreiben. Am 30. Dezember 1877 heiratete er Friederike Caroline Henriette Marie Curtze (* 24.12.1856; 19.06.1910), Tochter des Johann Friedrich Wilhelm Curtze und der Marie Henriette Louise Benn. Aus der Ehe ging mindestens ein Kind hervor: Ludwig Tent (1878-1950; Professor-Bier-Straße 11). Dieser Zweig der Familie führte früher den Beinamen "Russen-Tent", später wegen der ehemals vor Haus Professor-Bier-Straße 11 befindlichen Treppe den Beinamen "Treppen-Tent".

11. 1909 Karl Brandt.

12. 1910 Wilhelm Fingerhut.

13. 1930 Friedrich Fingerhut.

14. 1945 Elise Fingerhut.

Bilder

Anklicken für größere Versionen.

Anmerkungen

[1] Hermann THOMAS (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 8, Rathausgasse - Im Paß - Im Tempel - Kilianstraße, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1961, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1961, S. 33-36. Alle folgenden Daten, soweit nicht anders vermerkt, nach THOMAS. Falls nicht anders angegeben, sind alle genannten Personen in Korbach geboren und gestorben.
[2] Bei Herbert VOIGT/Christian MEUSER (Bearb.), Waldeckische Ortssippenbücher, Band 89, Mengeringhausen, Waldeckischer Geschichtsvereins e.V. (Hrsg.), Bad Arolsen 2014, S. 154, ist unter den in Betracht kommenden Familien Franke keine (Joh)Anna Catharina Franke verzeichnet. Ihre Herkunft ist daher unbekannt.