Rathausgasse 3 (Korbach)

Das Haus Rathausgasse 3 im Dezember 2016.
Anklicken für größere Version.

Das Haus Nr. 3 in der Rathausgasse ist ein im 17. Jahrhundert errichtetes Fachwerkhaus in der Altstadt von Korbach [1]

Geschichte

1. Erster bekannter Eigentümer war Johannes Koch, Leineweber aus Mengeringhausen. Möglicherweise handelte sich um den am 8. Oktober 1637 in Mengeringhausen als Sohn von Johann Koch und Elisabeth Stöckers geborenen Johannes Koch. [2] Er erwarb 1669 die Bürgerrechte. Vielleicht ist aber auch Joannes Koch (* 25.04.1643) gemeint, Sohn des Caspar Koch und der Margareta Wilke. Hierfür könnte sprechen, daß das Nachbarhaus Rathausgasse 2a dessen Bruder Hillebrand Koch aus Mengeringhausen gehörte. [3]

2. Im Jahr 1692 ist der Bäckermeister Jost Caspar Kannengießer (* um 1654; begr. 28.04.1726, 72 Jahre) als neuer Eigentümer verzeichnet. Er war der Sohn des Bäckermeisters Antonius Kannengießer und dessen Frau Catharina, die das Nachbarhaus Rathausgasse 5 bewohnten.

3. 1725 wurde das Haus auf Johann Franz Kannengießer (~ 07.02.1692; begr. 13.02.1750, 58 Jahre) umgeschrieben. Er war der Sohn von Nr. 2 und erwarb 1716 die Bürgerrechte. Mit ihm erlosch der Name Kannengießer in der Stadt. [4] Er war verheiratet mit einer Maria Catharina, Geburtsname unbekannt, Bürgerin 1716.

4. 1750 Johannes Wese.

5. 1754 Christian König.

6. 1771 Johann Wilhelm Schäfer.

7. 1806 Henrich Wilhelm Schäfer.

8. 1843 Christian Wilhelm Frese.

9. 1864 Georg Heinrich Christian Grebe/Graebe.

10. 1907 Auguste Grebe.

11. 1938 Friedrich Grebe.

12. 1951 Enkelin von Nr. 11.

Bilder

Anmerkungen

[1] Hermann THOMAS (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 8, Rathausgasse - Im Paß - Im Tempel - Kilianstraße, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1961, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1961, S. 29-31. Alle folgenden Daten, soweit nicht anders vermerkt, nach THOMAS. Falls nicht anders angegeben, sind alle genannten Personen in Korbach geboren und gestorben.
[2] Vgl. Herbert VOIGT/Christian MEUSER (Bearb.), Waldeckische Ortssippenbücher, Band 89, Mengeringhausen, Waldeckischer Geschichtsvereins e.V. (Hrsg.), Bad Arolsen 2014, S. 297, Nr. 3886.
[3]VOIGT/MEUSER (wie Anm. 2), Nr. 3887.
[4] Helmut NICOLAI/Wilhelm HELLWIG/Ingeborg MOLDENHAUER (Bearb.), Waldeckische Wappen - Beiträge zur Familiengeschichte, Teil 3 - Wappen der waldeckischen Städte und Großgemeinden, Familienwappen und Hausmarken, Arolsen 1991, S. 241.