Tränkestraße 3 (Korbach)

Das Haus Tränkestraße 3 im Juli 2017.
Anklicken für größere Version.

Das Haus Nr. 3 in der Tränkestraße ist ein 1867 von dem Maurermeister Christian Becker erbautes Fachwerkhaus in der Altstadt von Korbach [1] Der Vorgängerbau wurde abgerissen.

Geschichte

Die Grundstücke, auf denen heute die Häuser Tränkestraße 3 und Tränkestraße 5 sowie rückwärtig die Gebäude Grabenstraße 2 und 2a stehen, gehörten bis zum Jahr 1850 einem Eigentümer. Von der Mitte des 17. Jahrhunderts bis Mitte des 18. Jahrhunderts gehörten die Grundstücke der Familie Ladage, anschließend, bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts, der Familie Leusmann. Nachdem 1860 der Landwirt Christian Gräbe die Grundstücke erworben hatte, wurden diese im Jahr 1864 aufgeteilt. Die Familie Gräbe behielt die Grundstücke Grabenstraße 2 und 2a. Das Haus Tränkestraße 3 erwarb der Schornsteinfegermeister Adolf Drehmann. Das heutige Grundstück Tränkestraße 5 blieb bis zur Errichtung des dortigen Wohnhaus im Jahr 1977/78 unbebaut.

1. Erster bekannter Eigentümer des Gebäudekomplexes war um 1659 Franz Ladage (* um 1626 in Landau; begr. 10.05.1691, 66 Jahre). Er war das vierte von fünf Kindern des Amtmanns zu Landau und Wetterburg, später zu Waldeck, Johannes Ladage (* um 1578 in Rhoden; 16.03.1627) und dessen zweiter Ehefrau Walpurg Holmann, Tochter des Kanzlers Anton Holmann. Johannes Ladage war in erster Ehe mit Gertrud Vöpel, Tochter des Bürgermeisters Ditmar Vöpel und der Anna Leusmann, Enkelin des Michael Vöpel (Tränkestraße 14), verheiratet. [2] Franz Ladage war 1634 Schüler der 7. Klasse des Gymnasiums in Korbach. In seinem Zeugnis heißt es über ihn: "alacris ingenii" (lebhaften Geistes/scharfen Verstandes). In den Jahren 1654, 1657 und 1658 war er Rentmeister. 1659 erwarb er die Bürgerrechte und war Ratsmitglied in den Jahren 1659, 1667 und 1669. Das Amt des Oberbürgermeisters hatte er achtmal inne: 1671, 1673, 1675, 1677, 1679, 1681, 1683 und 1686. Außerdem war er von 1660 bis 1670 Stadtsekretär (Stadtschreiber). Von seiner ersten Frau, die er um 1660 heiratete, ist nur der Vorname Anna Erich bekannt (* um 1630; begr. 28.04.1684). Aus dieser Ehe stammen sieben Kinder:

a) Johann Henrich Ladage (* 1660; begr. 16.11.1692) 15.11.1687 Anna Elisabeth Brocke, Tochter des Kurt Brocke, Gastwirt zu Nieder-Ense, Witwe des Henrich Leusmann.
b) Advokat Franz Ladage (* um 1662; begr. 07.08.1701) 10.11.1692 Engela Catharina Schumacher (~ 05.04.1669; begr. 30.12.1730), Tochter des Curt Henrich Schumacher.

2. Johann Arnold Ladage.

3. 1692 Franz Ladage.

4. 1734 Franz Caspar Ladage.

5. 1767 Johann Georg David Leusmann.

6. 1792 Christian Julius Carl Leusmann.

7. 1826 Johann Wilhelm Carl Ludwig Friedrich Leusmann.

8. 1860 Johann Friedrich Christian Gräbe.

9. 1864 Carl Heinrich Gräbe.

10. 1864 Georg Christian Theodor Adolph Drehmann.

11. 1905 Carl Wilhelm Martin Drehmann.

12. 1924 Heinrich Behle.

13. Die weiteren Eigentümerwechsel sind hier nicht bekannt.

Anmerkungen

[1] Hermann THOMAS (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 7, Dalwigker Straße - Am Butterturm - Grabenstraße - Entengasse - Tränkestraße, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1960, S. 123-126. Alle folgenden Daten, soweit nicht anders vermerkt, nach THOMAS. Falls nicht anders angegeben, sind alle genannten Personen in Korbach geboren und gestorben.
[2] Hermann STEINMETZ, Die waldeckischen Beamten vom Mittelalter bis zur Zeit der Befreiungskriege, in: Geschichtsblätter für Waldeck, 45. Band (1953), S. 90-174 [106-108]; Hermann STEINMETZ (Bearb.), Die Stadtsekretäre in Korbach, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1953, S. 12.