Violinenstraße 4 (Korbach)

Das Haus Violinenstraße 4 im November 2016.
Anklicken für größere Version.

Das Haus Nr. 4 in der Violinenstraße ist ein 1803 von Henrich Wilhelm Emde errichtetes Fachwerkhaus in der Altstadt von Korbach. [1]

Geschichte

Die Grundstücke entlang der inneren Stadtmauer wurden erstmals Anfang des 18. Jahrhunderts bebaut, nachdem die Stadtbefestigung ihre Bedeutung als Verteidigungsanlage verloren hatte.

1. Das Gebäude wurde 1803 durch den Tagelöhner Wilhelm Henrich Emde (* 1764 in Ober-Waroldern; 18.02.1814) errichtet. Er heiratete am 15. November 1790 Christina Elisabeth Bathe (* 06.12.1763 in Usseln; 29.05.1825). [2]

2. Im Jahr 1827 kaufte der Bäckermeister Georg Carl Friedrich Rauch (* 04.07.1802; 15.12.1862) das Haus. Er war der Sohn des Bäckermeisters Ludwig Bernhard Anton Rauch und der Maria Christiane Saurland. Carl Rauch hatte 1825 die Bürgerrechte erworben und war in den Jahren 1839, 1840, 1843, 1844 und 1847 Dechant der Bäckergilde. Am 10. März 1822 heiratete er Wilhelmine Louise Elisabeth Bartels (* 21.08.1795; 29.10.1838), Tochter des Philipp Christian Conrad Bartels in Alverdiessen (Fürstentum Lippe-Detmold). Eine zweite Ehe ging er am 9. Juni 1839 mit Catharina Sophia Maria Bartels (* 02.07.1802; 18.08.1855) ein, der Schwester seiner ersten Frau. Schon drei Jahre später, 1830, veräußerte Rauch das Haus wieder und erwarb das Gebäude Lengefelder Straße 1.

3. 1830 Georg Heinrich Hollenstein.

4. 1860 Conrad Ernst Reuter.

5. Im Wege der Erbfolge gelangte das Haus im Jahr 1888 in das Eigentum des Anstreichermeisters Rudolf Ludwig Carl Ernst Reuter (* 21.08.1869; 25.11.1921), Sohn von Nr. 4. Er heiratete am 7. August 1895 Dora Lückel (* 21.05.1871; 17.11.1953), Tochter des Kappenmachers Friedrich Lückel (Stechbahn 12) und der Luise Jäger (Kleine Gasse 1).

6. 1896 Adam Diegel.

7. 1928 Wilhelm Trost.

8. 1938 Friedrich Hutwelker.








Bilder

Anmerkungen

[1] Hermann THOMAS (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 5, Stechebahn - Violinenstraße - Heumarkt - Am Steinhaus, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1959, S. 97-98.Alle folgenden Daten, soweit nicht anders vermerkt, nach THOMAS. Falls nicht anders angegeben, sind alle genannten Personen in Korbach geboren und gestorben.
[2] Friedrich BORN/Wille SAURE/Erich WILKE (Bearb.), Waldeckische Ortssippenbücher, Band 78, Usseln, Waldeckischer Geschichtsverein/Usselner Geschichts- und Heimatverein e.V. (Hrsg.), Korbach 2005, Nr. 57, S. 81. Bei THOMAS (wie Anm. 1), heißt es zum Geburtsjahr irrig "um 1759".