Bunsenstraße 4 (Korbach)

Das Haus Bunsenstraße 4 im Oktober 2014.
Anklicken für größere Version.

Das Haus Nr. 4 in der Bunsenstraße ist ein 1729 von dem Stadtsekretär Christian Hagenbusch errichtes Fachwerkhaus in der Altstadt von Korbach [1]

Geschichte

Über einen eventuellen Vorgängerbau ist nichts bekannt.

1. Bauherr war Christian Hagenbusch (* Mai 1681; 03.10.1745). Er war der Sohn des Anton II. Hagenbusch (1641-1690), Pfarradjunkt zu Obernburg, und der Anna Elisabeth Bilstein (Bunsenstraße 6). Am 10. Oktober 1716 heiratete er Clara Elisabeth Kleinschmit (* 1697 in Schmillinghausen; begr. 19.07.1767, 70 Jahre), Tochter des Johann Georg Kleinschmit, Pfarrer zu Schmillinghausen, und seiner Frau Margarethe Crantz aus Herbsen. Die Eheleute Hagenbusch/Kleinschmit hatten neun Kinder. Hagenbusch erscheint 1703 als Student in Marburg und war bis 1713 Stadtsekretär in Mengeringhausen. 1714 bis 1745 war er Stadtsekretär in Korbach. [2]

2. 1741 Johannes Hagenbusch.

3. 1789 Johannes Anton Kiepe.

4. 1797 Johann Ludwig Reuter.

5. 1807 Franz Friedrich Reddehase.

6. 1823 Henrich August Benn.

7. 1858 Henrich Christian Theodor Benn.

8. 1871 Heinrich Ludwig Christian Trummel.

9. 1878 Albrt Saure.

10. 1951 Albert Saure.

11. 1981







Äußeres Erscheinungsbild

Im Jahr 1939 wurde das Haus wie folgt beschrieben: [3]

"Wohnhaus. Zweigeschossig, Fachwerk auf Werksteinsockel. Obergeschoß vorgekragt. Quergebälkprofil Kehle und Rundstab. 9 Gefache. Eckpfosten mit geschnitzten Kapitellen. Satteldach mit Falzziegeln. 18. Jh."

Bilder

Anmerkungen

Hermann THOMAS/Karl WILKE (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 2, Professor-Bier-Straße - Hinter dem Kloster - Bunsenstraße, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.), 2. Auflage 1998, S. 175-178. Alle folgenden Daten, soweit nicht anders vermerkt, nach THOMAS/WILKE. Falls nicht anders angegeben, sind alle genannten Personen in Korbach geboren und gestorben.
[2] Hermann STEINMETZ (Bearb.), Die Stadtsekretäre in Korbach, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1953, S. 15-16.
[3] Wolfgang MEDDING (Bearb.) in: Friedrich BLEIBAUM (Hrsg.), Die Bau- und Kunstdenkmäler im Regierungsbezirk Kassel, Neue Folge, Dritter Band, Kreis des Eisenberges, Kassel 1939, S. 136.