Grabenstraße 15 (Korbach)

Das Haus Nr. 15 in der Grabenstraße ist ein 1925 von Karl Eisenberg errichtetes Wohnhaus in der Altstadt von Korbach [1]

Geschichte

1. Der Bauherr Friedrich Karl Henrich Eisenberg (* 29.09.1893 in Flechtdorf; nach 1959) war der Sohn des Friedrich Ludwig Eisenberg (1861-1916)und der Louise Henriette Wagner (1861-1905) in Flechtdorf. [2] Am 5. Februar 1921 heiratete er Luise Oppermann, verwitwete Frese (* 01.03.1891 in Neukirchen; 04.03.1947), Tochter des Daniel Oppermann und der Luise Brand, beide in Neukirchen. Eine zweite Ehe ging er am 24. Dezember 1948 mit der dreißig Jahre jüngeren Elisabeth Agatha (* 23.07.1923 in Witten-Stockum) ein, Tochter des Heinrich Agatha in Stockum und der Wilhelmine Oelker aus Halen bei Minden.

2. Die weiteren Eigentümerwechsel sind hier nicht bekannt.

Karl Eisenberg hatte das Grundstück von dem Gastwirt Meier (Dalwigker Straße 9) erworben. Bei den Bauarbeiten und der Kanalisierung wurden auf der Grenze zum Haus Grabenstraße 13 die Grundmauern eines Turms der Stadtbefestigung freigelegt. Im Inneren des Turms war eine Brunnenanlage; vielleiht auch ein Verlies. Es wird vermutet, daß es sich um die Reste des Butterturms handelt (zweifelhaft). Aufgrund des Fundes erhielt der auf das Haus zulaufende Verbindungsweg zwischen der Dalwigker Straße und der Grabenstraße später den Namen Am Butterturm.

Bilder

Anmerkungen

[1] Hermann THOMAS (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 8, Rathausgasse - Im Paß - Im Tempel - Kilianstraße, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1961, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1961, S. 49. Alle folgenden Daten, soweit nicht anders vermerkt, nach THOMAS . Falls nicht anders angegeben, sind alle genannten Personen in Korbach geboren und gestorben.
[2] Karl SCHULTZE (Bearb.), Waldeckische Ortssippenbücher, Band 59, Flechtdorf, Waldeckischer Geschichtsverein e.V. Bad Arolsen (Hrsg.), Korbach 1998, S. 115, Nr. 200. Dort wird das Geburtsdatum mit 29.11.1893 angegeben.