Hinter dem Kloster 3 (Korbach)

Das Haus Hinter dem Kloster 3 im November 2016.
Anklicken für größere Version.

Das Haus Nr. 3 in der Straße Hinter dem Kloster ist ein um 1957 errichtetes Gebäude in der Altstadt von Korbach. [1] Das 1957 abgerissene Haus war ein 1842 als Anbau zu Nr. 1 errichtetes Fachwerkhaus. Dessen Vorgängerbau war 1775 wegen Baufälligkeit eingefallen. Den Bauplatz kaufte der Eigentümer von Nr. 1, Johann Heinrich Krummel.

Geschichte

1. Erster bekannter Eigentümer des Vor-Vorgängerbaus war Caspar Flamme, der im Güterverzeichnis von 1757 genannt wird: "Flamme, Caspar; Wohnhaus unter dem Berndorfer Tor zwischen Jost Henrich Krummel relicta und Justus Limper. Ein Gärtchen dabei." Er war der Sohn des Hufschmieds Heinrich Flamme in Twiste [2] und Bruder der Maria Elisabeth Stremme, geborene Flamme (Hinter dem Kloster 11).

2. 1775 fiel das Haus wegen Baufälligkeit ein. Den Bauplatz kaufte Johann Henrich Krummel (Hinter dem Kloster 1). Seitdem und bis 1953 gehörte das Haus den Eigentümer des Hauses Nr. 1 (siehe dort).

3. 1953 kaufte der Kaufmann Carl Henkel (Professor-Bier-Straße 5) den inzwischen als Anbau zu Nr. 1 gehörenden, zum Haus Nr. 5 gelegenen östlichen Hausteil von dem Landwirt Wilhelm Richter. Er ließ das Gebäude 1957 abbrechen und das heutige Wohn- und Geschäftshaus errichten.

4. 1974

Bilder

Anklicken für größere Version.

Anmerkungen

[1] Hermann THOMAS/Karl WILKE (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 2, Professor-Bier-Straße - Hinter dem Kloster - Bunsenstraße, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.), 2. Auflage 1998, S. 99-102. Alle folgenden Daten, soweit nicht anders vermerkt, nach THOMAS/WILKE. Falls nicht anders angegeben, sind alle genannten Personen in Korbach geboren und gestorben.
[2] Vgl. Hilmar G. STOECKER (Bearb.), Waldeckische Ortssippenbücher, Band 27, Twiste, Schützegilde 1539 Twiste e.V. (Hrsg.), Korbach 1986, S. 79-80. Die Familie Flammen ist zwar mit zahlreichen Vertretern in Twiste genannt. Ein Heinrich Flamme mit Kindern Caspar und Maria Elisabeth indes nicht. Für den Betracht kommenden Johann Heinrich Flamme (1643-1702) sind sechs zwischen 1670 und 1689 geborene Kinder verzeichnet. Ein Caspar und eine Maria Elisabeth sind nicht darunter.