Kilianstraße 6 (Korbach)

Das Haus Kilianstraße 6 im Februar 2016.
Anklicken für größere Version.

Das Haus Nr. 6 in der Kilianstraße war ein Fachwerkhaus unbekannten Baujahres in der Altstadt von Korbach [1] , das Ende der 1970er Jahre abgetragen worden ist. An seine Stelle wurde das Gemeindehaus der Kilianskirche errichtet (Grundsteinlegung: 29. September 1979). [2]

Geschichte

1. Das Haus wird bereits im 18. Jahrhundert als Nebengebäude des Grundbesitzes Im Tempel 5 (heutiger Tempel-Kindergarten) bezeichnet und stand im Eigentum der dortigen Grundbesitzer. 1831 war dies der Kaufmann Wilhelm Vesper.

2. Letzter gemeinsamer Eigentümer dieses umfassenden Grundstücks war der Stellmachermeister Wilhelm Carl Friedrich Limperg (* 27.10.1851; 23.03.1932), der es 1890 erwarb. Über die Weiterveräußerung an Ludwig Löwenstein finden sich bei THOMAS (wie Anm. 1 und S. 62-63) unterschiedliche Angaben. Hiernach soll Limperg das Haus 1892 zunächst an die Jüdische Gemeinde verkauft haben. Von dieser habe es Ludwig Löwenstein erst 1904 erworben. Bei den Ausführungen zu dem Gebäude "Im Tempel 5" heißt es hingegen, die Jüdische Gemeinde habe nur den im Tempel gelegenen Teil des Grundstücks, nicht das spätere Löwensteinsche Haus am Kirchhof erworben.

3. 1892 Jüdische Gemeinde.

4. 1904 Ludwig Löwenstein.

5. Letzte Eigentümerin des alten Hauses wurde 1947 Emilie Löwenstein.

6. Wohl Ende der 1970er Jahre, wahrscheinlich nach dem Tod von Nr. 2, gelangte das Haus in den Besitz der Kirchengemeinde St. Kilian, die hier 1979 das neue Gemeindehaus errichtete.




Bilder

Anklicken für größere Versionen.

Anmerkungen

[1] Hermann THOMAS (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 8, Rathausgasse - Im Paß - Im Tempel - Kilianstraße, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1961, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1961, S. 113-114. Alle folgenden Daten, soweit nicht anders vermerkt, nach THOMAS. Falls nicht anders angegeben, sind alle genannten Personen in Korbach geboren und gestorben.
[2] Wilhelm HELLWIG, Chronik der Stadt Korbach, Band 2 (1970-1979), Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1980.