Marktplatz 6 (Korbach)

Das Haus Marktplatz 6 im Juni 2015.
Anklicken für größere Version.

Das Haus Nr. 6 am Marktplatz ist ein Ende des 17. Jahrhunderts errichtetes Fachwerkhaus in der Altstadt von Korbach. [1]

Geschichte

Das genaue Baujahr des Hauses ist nicht bekannt. Er wird aber bereits im ältesten Kataster aus dem Jahr 1690 als das Haus des Johannes Müller am Markte genannt. Es besteht aus dem zum Marktplatz gerichteten Eckhaus und einem zur Kilianskirche gelegenen, erst 1768 errichteten nördlichen Anbau, der nachfolgend als Markplatz Nr. 6a bezeichnet wird. Die Vorgängerbauten wurden wahrscheinlich im Dreißigjährigen Krieg oder beim großen Stadtbrand von 1664 beschädigt oder zerstört..

Eigentümer des Hauses Nr. 6

1. Als erster Eigentümer und vermutlicher Erbauer des heutigen Hauses wird Johannes Müller (~ Dezember 1637; begr. 22.09.1712, 74 Jahre 10 Monate) genannt. Er war der Sohn des Caspar Möller und der Anna Gerlach. Verheiratet war er mit einer Anna Margarethe (* März 1638; begr. 12.04.1720, 81 Jahre). [2] Die Familie Moller/Möller/Müller ist bereits im 16. Jahrhundert in Korbach nachweisbar und gehört zu den ältesten Familien, die bis heute durchgehend in Korbach ansässig sind. Der Vater des hier genannten Caspar Möller war Augustin Möller, der 1580 das Bürgerrecht erwarb. Namentlich bekannt sind zudem Andreas Moller, der 1522 in Korbach Kaufmann war und sein Sohn Jost Moller, der 1548 Bürger wurde. [3] Ein Churtt Möller lebte 1572, ein Johann Möller, genannt Spengler, wird 1584 genannt. [4] Ob Augustin Moller der Sohn des Jost Moller war, ist nicht belegt. Johannes und Anna Margarethe Möller hatten zwei Söhne: Johann Tilemann Müller (unten Nr. 2) und Franz Müller (1670-1748). Letzerer war 1682-1691 Schüler der Alten Landesschule und studierte ab 1692 Theologie in Jena, ab 1694 in Marburg und war 1697 bis 1731 Lehrer der Septima am Korbacher Gymnasium. Er hatte aus zwei Ehen sechs Kinder, wobei das älteste und das jüngste Kind 39 Jahre auseinander lagen. [5]



Bilder

Anmerkungen

[1] Hermann THOMAS (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 6, Kirchplatz - Marktplatz - Enser Straße - Katthagen - Kleine Gasse, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1960, S. 28-33. Alle folgenden Daten, soweit nicht anders vermerkt, nach THOMAS. Falls nicht anders angegeben, sind alle genannten Personen in Korbach geboren und gestorben.
[2] Hilmar-G. STOECKER, Die Lehrer des Gymnasiums zu Korbach (1579-1900), Geschichtsblätter für Waldeck, Band 65 (1976), S. 5- 102 [49].
[3] Helmut NICOLAI/Wilhelm HELLWIG/Ingeborg MOLDENHAUER (Bearb.), Waldeckische Wappen - Beiträge zur Familiengeschichte, Teil 2 - Bürgerwappen, Arolsen 1987, S. 271, Nr. 289 (Müller I).
[4] Albert LEISS, Studierende Waldecker vom 13. bis zum 19. Jahrhundert (Fortsetzung), in: Geschichtsblätter für Waldeck und Pyrmont, Band 5 und 6 (1906), S. 159-298 [211].
[5] STOECKER (wie Anm. 2), ausführlich zu den Ehen und Nachkommen von Franz Müller.