Bunsenstraße 1 (Korbach)

Das Haus Bunsenstraße 1 im Dezember 2016.
Anklicken für größere Version.

Das Haus Nr. 1 in der Bunsenstraße ist ein 1882 von dem Kreistierarzt Friedrich Hartmann errichtetes Fachwerkhaus in der Altstadt von Korbach [1] Der Vorgängerbau, ein um 1698 errichtetes Fachwerkhaus wurde abgerissen. Dessen Vorgänger war 1694 mit den Häusern Professor-Bier-Straße 5 und 7 niedergebrannt.

Geschichte

1. Erster bekannter Eigentümer des 1694 abgebrannten Hauses war der Wirt der "Waage" (Marktplatz 5) Georg Haxthausen (* 25.07.1626 in Trendelburg; begr. 25.05.1704). Er wohnte zuvor in dem Haus Kirchplatz 2 und war der Sohn des Georg Henrich Haxthausen (1584-1633), Rentmeister zu Trendelburg, und dessen zweiter Ehefrau Anna Dorothea Elisabeth Speirmann (* 1598 in Mengeringhausen; 29.07.1626 in Trendelburg). Georg Henrich Haxthausen war der Sohn des Gottschalk Haxthausen ( 1598), Vogt zu Welda bei Warburg seit 1576, und der Maria Margarethe Syghard, Tochter des Vogts Herbold Syghard. Gottschalk Haxthausen war ein illegtimer Sohn des Gottschalk von Haxthausen auf Esche und Vörden und Enkel des Cordt von Haxthausen auf Apenburg und Altenbergen und der Susanne von der Malsburg, beide auch Ahnen der Annette von Droste-Hülshoff. Elisabeth Speirmann war die Tochter des waldeckischen Rats Georg Speirmann (1564-1635) und der Anna Erich Schotte, Tochter des Amtsmanns Stefan Schotte, der das Haus vor dem Turm der Kilianskirche (heute Kriegerdenkmal) bewohnte. [2] Georg Haxthausen war in den Jahren 1658-1668 Vogt zu Wetter, dann aber abgesetzt, "da unfleißig" und ehelichte um 1654 Anna Margarethe Nolden (~ 22.10.1626; begr. 21.12.1673), Tochter des Stadtcommissars Josias Nolden und der Gertrud Butterweck (Katthagen 13). Das Paar hatte wenigstens zwei Töchter: Elisabeth Haxthausen (1657/62-1740), die Wolrad Schumacher, Sohn des Curt Schumacher und der Magdalena Benn, heiratete, [3] sowie Anna Elisabeth Haxthausen (Kirchplatz 2).

















Bilder

Anmerkungen

[1] Hermann THOMAS/Karl WILKE (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 2, Professor-Bier-Straße - Hinter dem Kloster - Bunsenstraße, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.), 2. Auflage 1998, S. 161-163. Alle folgenden Daten, soweit nicht anders vermerkt, nach THOMAS/WILKE. Falls nicht anders angegeben, sind alle genannten Personen in Korbach geboren und gestorben.
[2] Alle Angaben zur Familie Haxthausen aus: Friedrich Wilhelm EULER, Genealogische und soziologische Betrachtungen über die Vorfahren des Berliner Oberbürgermeisters und Politikers Ernst Reuter, in: Genealogisches Jahrbuch, Band 1, herausgegeben von der Zentralstelle für Personen- und Familiengeschichte, Berlin-Frankfurt/M. 1961, S. 15-47 [33, 40]; und aus: Bernhard KOERNER/Hermann KNODT (Bearb.), Hessisches Geschlechterbuch, Band 8 (Deutsches Geschlechterbuch, Band 84), Görlitz 1935, S. 710-712; ( Digitale Ausgabe).
[3] EULER (wie Anm. 12), S. 40; Martin RUDOLPH (Bearb.), Korbacher Bürgerfamilien - Die Nachkommen des Korbacher Bürgermeisters Curt Schumacher, 1585-1660, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1976, S. 23; Hermann STEINMETZ (Bearb.), Die Stadtcommissare in Korbach, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1954, S. 41.