Kirchplatz 2b (Korbach)

Das Gebäude Nr. 2b am Kirchplatz in Altstadt von Korbach ist der 1995/97 gebaute Eingangsbereich des Heimatmuseums. [1] Die Bezeichnung "Nr. 2b" ist nicht offiziell, sondern wird hier zur Abgrenzung gegenüber den Nachbargebäuden verwandt.

Geschichte

Bis in das 11. Jahrhundert gehörte das Gelände zum Kirchhof des romanischen Vorgängerbaus der Kilianskirche und diente als Friedhof. [1] Bei den in den Jahren 1989 bis 1994 durchgeführten archäologischen Untersuchungen des heutigen Museumsgeländes konnten mehrere Skelette und Skelettfragmente festgestellt und ingesamt mehr als 30 Bestattungen nachgewiesen werden. [2] In der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts entstand, möglicherweise hervorgerufen durch einen frühen "Bauboom", ein zur Baumaterialgewinnung betriebener Dolomitstein-Steinbruch. [3] Nach einer Betriebszeit bis Mitte des 12. Jahrhunderts kam es zu einer Verfüllung des Steinbruchs, hauptsächlich mit bei der Werksteinbearbeitung anfallendem Abschlagsschutt. [4] Für den Zeitraum um 1200 und wenig später zeichnete sich eine erste Teilbebauung des Steinbruchgeländes mit Holzhäusern ab. [5]

Spätestens seit der ersten Häfte des 15. Jahrhunderts bis zum Stadtbrand von 1664 stand an dieser Stelle giebelständig zum Kirchplatz ein Haus. [6] Die nur 40 bis 60 cm breiten, flach fundamentierten Grundmauern lassen vermuten, daß es sich um ein Fachwerkhaus handelte. [7] Die Eigentümer dieses Hauses sind namentlich nicht bekannt.

Später befand sich hier ein eingeschossiger Stallbau aus Fachwerk, der nur über einen halben Giebel verfügte und sich an das Gebäude Nr. 2b (alte Schmiede) "anlehnte" (siehe Lichtbild unten).













Bilder

Anmerkungen

[1] Brigitte PFLUG, Zur Korbacher Stadtarchäologie - Nutzungswandel der 'Museumsinsel' im Verlauf von mehr als 800 Jahren, in: Waldeckischer Landeskalender 1999, 272. Jahrgang, Korbach/Bad Wildungen 1999, S. 114-118 [117].
[2] PFLUG (wie Anm. 1), S. 117.
[3] PFLUG (wie Anm. 1), S. 117.
[4] PFLUG (wie Anm. 1), S. 117.
[5] PFLUG (wie Anm. 1), S. 117.
[6] PFLUG (wie Anm. 1), S. 114.
[7] PFLUG (wie Anm. 1), S. 114.