Dalwigker Straße 7 (Korbach)

Das Haus Dalwigker Straße 7 im Dezember 2016.
Anklicken für größere Version.

Das Haus Nr. 7 in der Dalwigker Straße ist ein 1794 von dem aus Norditalien stammenden Kaufmann Anton Liscuti errichtetes Fachwerkhaus in der Altstadt von Korbach. [1] Der Vorgängerbau wurde abgerissen.

Geschichte

1. Erster bekannter Grundstückseigentümer ist im Jahr 1658 Johannes Goette (~ 13.02.1622; begr. 27.10.1690), Sohn des Bürgermeisters Christoph Goette und der Agneta Bick. Er war verheiratet mit Juliane Vierordt (* um 1641; begr. 07.01.1695, 54 Jahre), Tochter des Caspar Vierordt und der Anna Platten. Johannes Goette wurde 1658 Bürger, war Ratsmitglied in den Jahren 1671/73/75/79/81 und 1683 sowie Pfennigmeister in den Jahren 1685 und 1687. Mit seiner Frau hatte er mindestens fünf Kinder:

1. Johann Christoph Goette (unten Nr. 2)
2. Johann Conrad Goette (siehe Klosterstraße 22)
3. Johannes Goette
4. Anna Catharina Goette
5. Anna Margarethe Goette Johannes Dulfigge (Dalwigker Straße 9)

Nach dem Tod der Mutter ging das Eigentum zunächst gemeinschaftlich auf die Kinder Johann Christoph, Johann Conrad, Johannes und Anna Catharina über.

2. Im Jahr 1696 wird Johann Christoph Goette (~ 24.05.1666; begr. 26.08.1742), Sohn von Nr. 1, Alleineigentümer. Er heiratete am 25. November 1696 Anna Elisabeth Asmuth (* um 1664; begr. 26.02.1747, 83 Jahre), Tochter des Weißgerbers Johannes Asmuth (Dalwigker Straße 3).

3a. Eine Haushälfte erhielt 1728 der Wagner und Wasserleiter Justus Goette (~ 13.12.1702; 20.02.1767), Sohn von Nr. 2. Er erwarb 1728 die Bürgerrechte und vermählte sich am 1. Dezember desselben Jahres mit Catharina Limpert (~ 15.10.1700; 18.04.1776), Tochter des Schmiedemeisters Henricus Limpert (Marktplatz 8) und der Anna Schwaner.

3b. Die andere Hälfte des Hauses erhielt 1743 der Schmiedemeister Ditmar Limpert (~ 19.08.1730; begr. 01.09.1760), ebenfalls ein Kind des Henricus Limpert (Marktplatz 8) und der Agneta Schwaner. Er heiratete am 13. Januar 1734 Maria Barbara Goette (~ .. Juni 1705; begr. 06.04.1763), Tochter von Nr. 2.

4. 1763 erbte der Bäckermeister Johann Josias Limpert (~ 26.02. 1741; 18.10.1797, im Hospital) die Haushälfte seiner Mutter (Nr. 3b). 1769 übernahm er von seiner Tante (Nr. 3a) auch die andere Haushälfte. Er vermählte sich am 26. Juli 1763 mit Agneta Elisabeth Rauch (~ 30.09.1740; 15.11.1807, im Hospital), Tochter des Schulmeisters der Neustadt Bernahrd Rauch und der Suanne Elisabeth Jäger. Johann Josias Limpert erwarb 1763 die Bürgerrechte und war 1769 Dechant der Bäckergilde.

5. Im Jahr 1793 kaufte der aus Norditalien stammende Kaufmann Anton Liscuti (* um 1722; 13.06.1796, 74 Jahre, katholisch) das Haus und ließ es es abreißen. 1794 ließ er das heutige Haus errichten. Er war mit seinem Bruder nach Korbach gekommen, dem Kaufmann Michael Liscuti, der das in der Nachbarschaft liegende Haus Marktplatz 1 erwarb. Weitere Nachrichten über die Familie Liscuti sind nicht bekannt.

6. 1799 Johannes Wäscher.

7. 1806 Henrich Bernhard Wäscher.

8. 1834 Henrich Wilhelm Goette.

9. 1845 Henrich Bernhard Wäscher.

10. 1851 Friedrich Christian August Wäscher.

11. 1900 Wilhelm Heinrich Christian Bernhard Wäscher.

12. 1932 Erbengemeinschaft Wäscher.

13. 1959 Karl Wilhelm Meier (Dalwigker Straße 9).





Bilder

Anklicken für größere Version.

Anmerkungen

[1] Hermann THOMAS (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 7, Dalwigker Straße - Am Butterturm - Grabenstraße - Entengasse - Tränkestraße, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1960, S. 24-27. Alle folgenden Daten, soweit nicht anders vermerkt, nach THOMAS. Falls nicht anders angegeben, sind alle genannten Personen in Korbach geboren und gestorben.